Tschapajew und Pustota

Tschapajew und Pustota
Event Ended

Чaпaeв и Пycтoтa
Tschapajew und Pustota

Praktika Teatr / Maxim Didenko ( RUS )

For English see below.

TERMINE

Fr 1.9. / 20:00
Sa 2.9. / 20:00

→ E-Werk

TERMINE RAHMENPROGRAMM

Fr 1.9. / 19:30
Sa 2.9. / 19:30
Einführung
Einführung jeweils 30 min vor Vorstellungsbeginn

Nach dem Roman »Buddhas kleiner Finger« von Viktor Pelewin

Viktor Pelewins 1996 erschienener Kultroman »Buddhas kleiner Finger« spannt einen Bogen zwischen den Geburtswehen der Sowjetunion und ihrem chaotischen Ende. Pjotr Pustota, ein eigentlich völlig unbescholtener Dichter und Lebenskünstler aus St. Petersburg, flieht 1919 vor der Geheimpolizei nach Moskau. Dort ernennt ihn Tschapajew, legendärer Kommandeur der Roten Armee, umgehend zu seinem Politkommissar. Doch wie in einem Fiebertraum, findet sich Pustota plötzlich hineinkatapultiert in das Moskau der Gegenwart. Umgeben von lauter »neuen Russen«, bleibt ihm nur die Flucht in die Irrenanstalt.
Mit überbordender Fantasie und zugleich analytischer Schärfe schildert Pelewin eine Gesellschaft im Umbruch, verzweifelt auf der Suche nach Sinn. Maxim Didenko, einer der derzeit spannendsten jüngeren Regisseure Russlands, hat diesen Ritt durch die russische Geschichte und Gegenwart kraftvoll, einprägsam und höchst abwechslungsreich in Szene gesetzt. Hin- und hergerissen zwischen alten Mythen und neuen Märchen, Europa und Asien sowie Realität und Wahnsinn suchen die Figuren in seiner Inszenierung Zuflucht in revolutionären Posen und in der Ruhe der Natur, in Religion und Leibesübungen und nicht zuletzt in bewusstseinserweiternden Substanzen.
Didenko, in St. Petersburg geboren, arbeitete als Darsteller mit der deutsch-russischen Theatergruppe Derevo aus Dresden sowie mit dem legendären Petersburger Performancekollektiv Akhe. In seinen eigenen Inszenierungen verbindet er Einflüsse aus bildender Kunst, Tanz, Musik, Film und Theater. Mit »Tschapajew und Pustota« stellt er sich erstmals dem deutschen Publikum vor.

Чaпaeв и Пycтoтa / Chapayev and Pustota
Based on the novel «Buddha’s Little Finger» by Victor Pelevin

Victor Pelevin’s 1996 cult novel «Buddha’s Little Finger» interweaves the birth pangs of the Soviet Union with its chaotic end. The year is 1919, and Pyotr Pustota, a respectable poet from St. Petersburg, flees to Moscow from the secret police. There he meets Chapayev, the legendary commander of the Red Army, who appoints him as his political commissar. As if roused from a feverish dream, Pustota suddenly finds himself in presentday Moscow. Surrounded by «new Russians», he commits himself to a psychiatric hospital. With exuberant imagination and analytical acuity, Pelevin portrays a society in upheaval, desperately in search of meaning. Maxim Didenko, one of the most exciting young directors in Russia today, presents an impressive stage performance of this odyssey through Russian history. Torn between ancient legends and urban myths, the figures seek refuge in revolutionary poses, nature, religion and even psychedelic drugs. In his own productions, he uses elements of the fine arts, dance, music, film and theater.

All Moscow events